Spionage app verurteilung

Diese berichten zunehmend von Fällen, bei denen Spionage-Apps zum Einsatz kommen. Bei Spyware handelt es sich um Programme, die in der Lage sind, Telefonate abzuhören, gespeicherte Informationen wie etwa Fotos vom Smartphone zum Angreifer zu übertragen und Chatverläufe beliebter Programme wie WhatsApp mitzulesen.

Damit das möglich ist, muss ein Angreifer die Spionage-App auf dem Gerät der überwachten Person installieren.

AG Heilbronn verurteilt Mann für Überwachung seiner Freundin per Handy-App

Dann kann er viele Prozesse und Nutzungsdaten einsehen, zum Beispiel über die Webseite des Anbieters. Einige Anbieter übertragen die ausgeleiteten Informationen auch an eine zugehörige App auf dem Smartphone des Angreifers. In den vergangenen Jahren sind Unternehmen wie Flexispy Ltd. Die einschlägigen Spionage-Apps sind auch für Normalverdiener erschwinglich.


  • Stuttgart/Heilbronn: Wenn Partner übers Handy spionieren.
  • Top 5 Handy-Spionage-Apps.
  • jähriger Mann wegen Installation einer Spionage-Software auf fremdem Handy verurteilt - WBS LAW.
  • funkscanner telefon abhören.
  • Handy-Spionage: Misstrauen unter Partnern kann strafbar sein.
  • Freundin mit dem Handy überwacht!
  • handyüberwachung polizei;

Während des Installationsprozesses lassen sich die meisten Anbieter über die Nutzungsbedingungen zusichern, dass die App das betreffende Smartphone entweder mit Wissen und Zustimmung der überwachten Person oder im Rahmen der elterlichen Erziehung ausforscht. Die heimliche Spionage auf dem Smartphone eines Partners ist natürlich verboten — und eine Straftat. Wer ein Smartphone ausspioniert, für den kommt mindestens eine Verurteilung nach Paragraf b des Strafgesetzbuches — das Abfangen von Daten — infrage. Allein dafür können bis zu zwei Jahre Haft verhängt werden.

Es kommt auch vor, dass Personen, ihre Partner zur Installation von Spionageprogrammen zu überreden und dazu manipulative Taktiken anwenden.

Doch ein Recht auf Spionage des Partners gibt es natürlich nicht. Um ein Smartphone mit einer Spionage-App zu infizieren, ist bei allen Varianten grundsätzlich der Zugriff auf ein entsperrtes Smartphone notwendig. Das bedeutet: der Angreifer muss das Gerät entsperrt in der Hand halten und genug Zeit haben, das Programm zu installieren. Eine gut eingestellte Bildschirmsperre, die niemand anderes kennt, stellt ein schwer zu überwindendes Hindernis dar.

Eine starke Bildschirmsperre besteht aus mindestens sechs, besser aus acht Zeichen — die natürlich nicht das Geburtsdatum des Kindes oder der Hochzeitstag sein sollten. Muster sind relativ leicht zu erraten, vor allem, wenn der Angreifer häufig die Gelegenheit zum Zuschauen hat. Wer Bedenken hat, von seinem Partner ausspioniert zu werden, sollte auch die praktische Entsperrung mit dem Fingerabdruck noch einmal überdenken.

Im schlimmsten Fall könnte der Partner das Gerät etwa im Schlaf an den Finger halten und so entsperren.

Spionage-Apps: Schutz vor Partner-Spyware ist möglich - setttilthecabarn.gq

Wenn Sie ein halbwegs aktuelles iPhone besitzen, müssen Sie sich derzeit nur wenig Sorgen machen, überwacht zu werden — soweit das Gerät mit einer starken Bildschirmsperre abgesichert ist. Spyware lässt sich nur installieren, wenn zuvor ein komplizierter Eingriff ins Betriebssystem durchgeführt wurde, der sich Jailbreak nennt.

Die Software firmiert als Diebstahls-App, mit der etwa ein verlorenes Handy zu orten ist.

Hauptnavigation

Auf dem Display ist sie nach Angaben des Anbieters nicht durch die typische quadratische App-Schaltfläche zu erkennen, sondern wird als "Device-Management" aufgeführt - das erweckt den Eindruck, es handle sich um eine systemrelevante Software. Die Spionagesoftware benutze zur Verschleierung manchmal Namen wie Browser oder Facebook, sie könne aber auch als Spiel getarnt sein.

follow site Bei der Aufforderung eines Bekannten, das Spiel zu installieren, dächten sich viele Nutzer nichts. Das andere Programm läuft im Hintergrund, ohne dass es jemand bemerke. Wer befürchtet, Spionagesoftware auf dem Handy zu haben, dem empfiehlt Eikenberg, das Gerät mit einem Antivirenprogramm zu scannen.

Dabei werde sie wahrscheinlich entdeckt.

App tarnt sich als Handyortung

Rechtlich bewegen sich die Anbieter solcher Apps in einer Grauzone. Darüber hinaus ist er Autor zahlreicher juristischer Fachveröffentlichungen in diesen Bereichen.

Autor Christian Solmecke. Wie können wir Ihnen weiterhelfen? Dann rufen Sie uns an für eine unverbindliche und kostenlose Ersteinschätzung.